Schubertiade Wieden

Die neue Schubertiade im Herzen Wiens

 
Alejandro Picó-Leonís - © Stefan Seelig

Herzliche Willkommen bei der Schubertiade Wieden!

Da ich seit mehr als zehn Jahren in Wieden wohne und hier auch schon mehrere Liederabende veranstaltet habe, ist es mir ein wichtiges Anliegen, das musikalische Leben des Bezirks zu bereichern und Werke von Komponisten, die hier gelebt haben auch hier aufzuführen. Von Franz Schubert besteht eine enge Verbindung zur Wieden, da er hier einige Zeit lang gelebt hat und auch hier gestorben ist. Neben ihm haben hier unter anderem Johannes Brahms, Antonin Dvorak, Hugo Wolf, Jean Sibelius und Richard Strauss gelebt.

Zwischen November 2021 und Juni 2022 finden im Rahmen der Schubertiade Wieden im Ehrbar Saal sieben Zykluskonzerte statt, mit denen ein Bogen über Schuberts Werke vom Eröffnungskonzert mit „Die schöne Müllerin“ bis zum Schlusskonzert mit „Schwanengesang“ gespannt wird. Ich bin sehr froh, dass die Schubertiade Wieden unter Mitwirkung so vieler großartiger Künstler stattfindet. Beim Jubiläumskonzert 200 Jahre Schubertiade treten unter anderem KS Angelika Kirchschlager und das Kreisler Trio Wien auf, an Schuberts 225. Geburtstag spielt der gefeierte Liedbegleiter und Schubert-Interpret Norman Shetler, der heuer seinen 90. Geburtstag feiert.

Ich freue mich auch sehr über die Mitwirkung der Ensemblemitglieder der Wiener Staatsoper Martin Häßler und Peter Kellner, der begehrten Mezzosopranistin Lena Belkina, sowie über den aufstrebenden Bariton Christoph Filler, der mit der Schauspielerin der Josefstadt Sona MacDonald am 125. Todestag von Johannes Brahms auftreten wird. 

Neben Schubert liegt auch ein Fokus auf den Werken von Johannes Brahms, der nicht nur in Wieden lebte, sondern auch selbst Konzerte im Ehrbar Saal spielte. So werden unter anderem die Liederzyklen „Die schöne Magelone“, „Zigeunerlieder“ und die Liebeslieder Walzer, die vierhändig mit dem hochgelobten Pianisten Gerold Huber gespielt werden. Es ist mir auch ein wichtiges Anliegen, Musik von zeitgenössischen Komponisten aufzuführen, so wird der Zyklus „Façons d‘Amour“ von Christoph Ehrenfellner, der auch selbst als Geiger und Bratschist mitwirken wird, zum ersten Mal öffentlich aufgeführt.


Die Schubertiade Wieden wurde 2021 anlässlich des 200-jährigen Jubiläums der ersten dokumentierten Schubertiade gegründet, die im Salon Franz von Schober im Jahr 1821 stattfand. Für mich persönlich ist Schubert der Komponist, der die reinsten Gefühle der Menschen am besten ausdrücken konnte und daher ist es für mich wichtig, dass seine Musik immer wieder gespielt um von vielen Menschen erlebt und gespürt werden kann.


Lassen Sie uns den Geist der Kunst, Schönheit und Freundschaft der ersten Schubertiaden gemeinsam erleben. Alle 20 Künstler und das Team der Schubertiade Wieden freuen sich auf Ihren Besuch!

Alejandro Picó-Leonís
Initiator und künstlerischer Leiter der Schubertiade Wieden

 

Saison 2021/2022

EHRBAR SAAL

WIEN

Martin Häßler - © Gerard Collett

Eröffnungskonzert
Schubertiade Wieden

14. Nov. 2021

17 Uhr

MARTIN HÄßLER

Bassbariton

ALEJANDRO PICÓ-LEONÍS

Klavier

FRANZ SCHUBERT

Die schöne Müllerin, op. 25 D 795

Angelika Kirchschlager - © Nikolaus Karlinsky

200 JAHRE SCHUBERTIADE

5. Dez. 2021
17 Uhr

ANGELIKA KIRCHSCHLAGER

​Mezzosopran

KREISLER TRIO WIEN

GERHARD PEYRER

Flöte

ERNST WEISSENSTEINER

Kontrabass

ALEJANDRO PICÓ-LEONÍS

Klavier

FRANZ SCHUBERT

Variationen über „Trockne Blumen“ für Flöte und Klavier, D 802

Ausgewählte Lieder

Streichtriosatz B-Dur, D 471

Forellenquintett, op. post 114 D 667

Norman Shetler - © Lukas Beck

Franz Schuberts
225. Geburtstag

31. Januar 2022

19:30 Uhr


Werke von FRANZ SCHUBERT u.a.

Gerold Huber - © Marion Köll

SCHUBERT & BRAHMS À 4

20. März 2022

17 Uhr


LISA ROMBACH

Sopran

ELSA JANULIDU

Mezzosopran

MARTIN MAIRINGER

Tenor

HORST LAMNEK

Bassbariton

SEBASTIAN SIMA

Oboe

GEROLD HUBER

Klavier

ALEJANDRO PICÓ-LEONÍS

Klavier

F. SCHUBERT/J. BRAHMS

20 Ländler für Klavier zu vier Händen

JOHANNES BRAHMS

Liebeslieder Walzer op. 52

Ausgewählte Lieder ohne Worte

CLARA SCHUMANN

Drei Romanzen, op. 22

FRANZ SCHUBERT

Fantasia in f-Moll, D 940

Sona MacDonald - © Jan Frankl

Johannes Brahms’
125. Todestag

3. April 2022

17 Uhr


CHRISTOPH FILLER

Bariton

SONA MACDONALD

Rezitation

ALEJANDRO PICÓ-LEONÍS

Klavier

JOHANNES BRAHMS

Die schöne Magelone, op. 33

Lena Belkina -

EHRENFELLNER TRIFFT BRAHMS

8. Mai 2022

17 Uhr

LENA BELKINA

Mezzosopran

CHRISTOPH EHRENFELLNER

Violin & Viola

ALEJANDRO PICÓ-LEONÍS

Klavier


JOHANNES BRAHMS

Violin Sonate No. 3, op. 108

Zwei Gesänge, op. 91

Zigeunerlieder, op. 103

CHRISTOPH EHRENFELLNER

Façons d‘Amour, op. 43

Peter Kellner -

SCHWANENGESANG

5. Juni 2022

17 Uhr


PETER KELLNER

Bass

ALEJANDRO PICÓ-LEONÍS

Klavier

LUDWIG VAN BEETHOVEN

Adelaide, op. 46

An die ferne Geliebte, op. 98

FRANZ SCHUBERT

Schwanengesang, D 957

 

Ehrbar Saal

Mühlgasse 28-30
1040 Wien

EDAF044F-D7C2-44D2-B488-58BFE23A9C2E.png
 

Kooperationspartner:

 

„Nur dir, o heil’ge Kunst, ist’s noch gegönnt,
Im Bild die Zeit der Kraft und Tat zu schildern
Um weniges den großen Schmerz zu mildern,
Der nimmer mit dem Schicksal sie versöhnt”.

Franz Schubert - “Klage an das Volk”

 

Schubertiade im Ehrbar Saal


FRANZ SCHUBERT

Auf dem Strom, D943 (1828)

Text: Ludwig Rellstab

Jennifer O'Loughlin, Sopran 

Fermín Villanueva,  Cello 

Alejandro Picó-Leonís, Klavier

Schubertiade im Ehrbar Saal

28.04.2018

 

“Eine Schönheit soll den Menschen durch das ganze Leben begeistern, wahr ist es; doch soll der Schimmer dieser Begeisterung alles andere erhellen”

Franz Schubert

 

Schubertiade im Ehrbar Saal


FRANZ SCHUBERT

Hirt auf dem Felsen, D 965 (1828)

Text: Wilhelm Müller und Helmina von Chézy


Jennifer O'Loughlin, Sopran

Simon Reitmaier, Klarinette

Alejandro Picó-Leonís, Klavier


Schubertiade im Ehrbar Saal

28. April, 2018

 

Kontakt

Wir freuen uns sehr auf Ihre Nachrichten!

info@schubertiade-wieden.at

+43 699 170 63 880

IMPRESSUM

Alejandro Picó-Leonís

Blechturmgasse 22/7

1040 Wien

UID-Nr: ATU67574644

www.pico-leonis.com

Alejandro Picó-Leonís - © Stefan Seelig